Logo

DAS AUFLAGENSTÄRKSTE WÖCHENTLICHE MAGAZIN DEUTSCHLANDS: PRISMA

Diagramm Abbildung vergrössern

Vor knapp sechs Jahren wurde bei prisma der Schalter umgelegt: Kurs Wachstum.
Seither hat sich die Auflage des Traditionsblattes aus Düsseldorf fast verdoppelt.

Kein anderes wöchentliches Magazin und auch keine Anzeigenkombination kann mit dem Zuwachs von prisma mithalten. Qualität zahlt sich aus – in Auflage und Leserzufriedenheit. Die aktuelle IVW II/2019 belegt: prisma überzeugt wie kein anderer erhobener Printtitel – mit 7,0 Millionen Exemplaren verkaufter Auflage und einem Wachstum um fast 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der Grund: Immer mehr Verleger haben sich für prisma entschieden, allein in den vergangenen zwei Jahren waren es 35 neue Trägerverlage. Mittlerweile liegt das TV-Supplement über 100 Tageszeitungen in ganz Deutschland bei. Wenn prisma kein Hidden Champion ist, wer dann?

Ergänzt wird die haptische Zeitschrift durch das prisma-ePaper. Aktuell werden wöchentlich knapp eine halbe Millionen ePaper in den Digitalausgaben der Trägerzeitungen veröffentlicht, ganz genau sind es 412.037. Geplant ist die künftige IVW-Ausweisung. Rein rechnerisch ergibt sich damit bereits heute eine Auflage von 7,4 Millionen Exemplaren, die exakt der Zielgruppe der regionalen Tageszeitungsleser entspricht.

Verglichen mit dem SPIEGEL bietet prisma eine fast 10-mal so hohe Auflage. Auf den ersten Blick größer sind lediglich noch die 10-mal pro Jahr erscheinende ADAC Motorwelt sowie die 14-tägliche Apotheken Umschau – heruntergebrochen auf die Auflage pro Woche braucht prisma auch diesen Vergleich nicht zu scheuen.

43 Prozent mehr Auflage als rtv

Im Vergleich zum Wettbewerber, der rtv PLUS TV-MAGAZIN Kombi [inklusive ePaper] (1), freuen sich die Werbepartner von prisma über eine um 43 Prozent höhere Auflage – erstmalig! Rechnet man die prisma-ePaper-Auflage hinzu, sind es gar 50 Prozent mehr Exemplare. prisma ist damit die klare Nummer 1, der Marktführer unter den Supplements.

5 Regionen – jede einzelne mit Millionenauflage

Für Werbungstreibende ist die Aufteilung der Gesamtauflage von mehr als 7,0 Millionen Exemplaren auf fünf Belegungseinheiten ein zusätzlicher Mehrwert um Kampagnen effizient aus­steuern und targeten zu können. Jede dieser regional zugeschnittenen Ausgaben verfügt auch einzeln über eine ­Millionenauflage – bis hin zu 1,7 Millionen Exemplaren im Osten.

„Ein entscheidender Vorteil im Vergleich zu nationalen Anzeigenkombinationen ist die homogene Leserschaft des Magazins.“

Sven Retz,
Leiter Media Sales

Ein entscheidender Vorteil im Vergleich zu nationalen Anzeigenkombinationen ist die homogene Leserschaft des Magazins. Hintergrund: prisma setzt bei der Verbreitung ausschließlich auf regionale Tageszeitungen und erreicht daher zielsicher die solvente, gebildete, konsumstarke und aktive Leserschaft der BEST AGER – für Werbungtreibende aktuell eine der, wenn nicht die spannendste Zielgruppe.

Noch ist der ausgewiesene Reichweitenzuwachs nicht entsprechend der Auflagenentwicklung: Während die IVW mit monatlichen Erhebungen bei Printtiteln quartalsweise Auflagentrends prüft und veröffentlicht, sind diese Erhebungszyklen in der Reichweitenmessung von Printtiteln deutlich länger.

Die aktuelle Erhebung der agma (2) weist für prisma aufgrund des zum Teil lang zurückliegenden Erhebungszeitraumes (März 2018 - Februar 2019) eine Reichweite von „nur“ 5,6 Millionen Lesern aus. Im Vergleich zur aktuellen Auflage sind dies mehr als 20 Prozent weniger Leser als verkaufte Exemplare. Ein Blick in die Jahre vor dem rasanten Anstieg der Auflage zeigt, dass prisma im Durchschnitt ca. 1,5 Leser je Exemplar erreicht. Noch bessere Werte erhebt der Verlag in regelmäßigen Face to Face Anzeigencopytests: Gemäß dieser Ergebnisse greifen durchschnittlich 1,8 (3) Leser zu einem prisma-Exemplar. D.h. in der Mehrzahl der Leserhaushalte gibt es mindestens > 1 Mitleser.

Der Zeitverzug in der Ausweisung des Anstiegs der Gesamtleserschaft im Zuge der Auflagensteigerung schlägt sich ebenfalls in allen Leserstrukturanalysen nieder. So sind beispielsweise im Rahmen der Zielgruppendefinition von Werbekunden die ausgewiesenen Zielgruppenkontakte bedeutend geringer als die tatsächlich realisierten. Die Studien werden dies ab Herbst 2020 belegen.

Mehr Leistung fürs Geld

Kurz gesagt: Werbetreibende erhalten bei prisma aktuell mehr relevante Zielgruppenkontakte als in den Studien ausgewiesen – am Ende: Mehr für ihr Geld.

1 enthält rtv, Stern TV Magazin, tvtv Magazin, tvtv inkl. ePaper
2 ma Presse 2019 II
3 Quelle: Face to Face Copytest West 04_2019, delta Marktforschung

Auch interessant